Montag, 22.10.2018
Buchankündigung: Max Weber: Für ein Kinderlachen

Gästebuch

Bitte posten Sie hier nicht unter Realnamen, falls Sie nicht wollen, dass er veröffentlicht wird!
Neue Einträge müssen von uns erst manuell freigeschaltet werden, das kann mitunter ein wenig dauern. Auch, da wir uns ja oft mit Kommentaren zu Wort melden, die wohl überlegt sein wollen. Deswegen keine Bange, wenn Ihr Eintrag nicht unmittelbar im Gästebuch auftaucht.

Gemäß DSGVO müssen wir darauf hinweisen, dass zur Erstellung eines Gästebucheintrags natürlich Daten übermittelt und verarbeitet werden müssen. Link zur Datenschutzerklärung.

> Ich habe die Datenschutzerklärung von SuH gelesen und stimme mit einem Klick auf diesen Link der Verarbeitung meiner Daten zu um einen Gästebucheintrag zu erstellen

 

Anzeige: 151 - 175 von 982.
 

Klausi

am Donnerstag, 12-01-17 13:10

Aus dem Endbericht zum Projekt Diskriminierungsfreie Hochschule – Mit Vielfalt Wissen schaffen.

Freue mich auf das Forum, um das mal zu diskutieren!

Zitat:
Das AGG verbietet Diskriminierungen in Bezug auf alle der oben genannten Formen der sexuellen Identität oder Orientierung. Damit soll erreicht werden, dass Menschen innerhalb der Gesellschaft und am Arbeitsplatz im Besonderen nicht genötigt werden, ihre Identität zu verheimlichen, sondern diese frei ausdrücken können, ohne mit Benachteiligungen rechnen zu müssen. Vom Diskriminierungsschutz ausgenommen ist das Phänomen der Pädophilie, obgleich sie in verschiedenen Ansätzen ebenfalls als Kategorie einer sexuellen Orientierung begriffen wird. Da die aus dieser Orientierung resultierenden Handlungen als dissexuell, also schädigend für die jeweilige Sexual­partnerin bzw. den jeweiligen Sexualpartner, angesehen werden, wird Pädophilie weiterhin strafrechtlich geahndet

Kommentar:

NewMan: Hallo Klausi.
Das was da zu lesen ist erzeugt recht sicher Augenkrebs und Migräne. Die "Antidiskriminierungsstelle" des Bundes rechtfertigt Diskriminierung, wirft Äpfel und Birnen durcheinander und glaubt anscheinend informiert zu sein...

Allerdings ist dieser Endbericht von Juni 2012. Vielleicht haben sie ja in den bald 5 Jahren doch das eine oder andere gelernt?

Man kann nur dazu aufrufen: Wenn Euch solche Ungeheuerlichkeiten auffallen, schreibt die Damen und Herren an!! In diesem Falle ist es sogar ihr Job gegen Diskriminierung vorzugehen.
Schreibt höflich aber nicht unterwürfig mit einer Wegwerfadresse
http://www.antidiskriminierungsstelle.de,
poststelle@ads.bund.de/

Wichtig nur: nicht beleidigen, nicht mit Goßbuchstaben SCHREIEN, möglicht keine Rechscheipfeller, sachlich argumentieren. Klar machen, dass Sie so nicht nur uns schaden, sondern auch der Prävention...

Vielleicht gelingt ja eine informierende Kommunikation?

Ja, es ist so wie Caspar weiter oben schreibt: "Es ist wie der Versuch Wasser zu schneiden." Aber steter Tropfen höhlt den Stein. Beides erleben wir immer wieder.

Viel Erfolg

 

Hanna Frey
aus Wuppertal

am Donnerstag, 12-01-17 07:44

kontakt@hanna-frey.de

http://www.hanna-frey.de/

Hallo Zusammen, ich wollte noch ein ganz fröhliches neues Jahr wünschen. Liebe Grüße, Hanna

Kommentar:

Max: Danke dir!

 

Jack

am Sonntag, 08-01-17 19:11

Kommentar:

So "Jack", mal aus Wayne (Pennsylvania), mal aus Tokyo, mal aus Warschau und mal aus Kassel. Mal mit einen . als ganzem Eintrag mal mit gar nichts oder einer handvoll Leerschritten. Normalerweise löschen wir die IP-Adressen aus unserem GB sobald wir einen Eintrag freischalten und gucken sie uns gar nicht an. Wenn uns jemand belästigt natürlich doch. Du kommst offenbar über TOR zu uns, so viel wie deine IP-Adresse unterwegs ist. Schön und gut.
Hier die offene Aufforderung uns §&%*~@nochmal in Ruhe zu lassen mit deinen sinnlosen Einträgen! Es nervt und es reicht echt! Wass willst du eigentlich? Unsere Kapazitäten binden? Schauen wann wir reagieren? Da siehst du's: JETZT.
Also hör auf mit dem Quatsch und mach was sinnvolles mit deiner Zeit.
Ende der Ansage. :(

 

Mano

am Montag, 02-01-17 21:16

Mano@topmail-files.de

Hallo Reginald

Ich habe nach den Schwerpunkten gefragt beim Missbrauch, weil Gespräche darüber können durchaus schwierig werden auf beiden Seiten. Missbrauch ist kein leichtes Thema und als mein Missbrauch „bekannt“ wurde wollten viele mit mir darüber reden.
Einige habe ich abgelehnt und bei den Wenigen die übrig blieben, habe ich vereinzelt feststellen müssen, dass die mit dem Gespräch völlig überfordert waren.
Es gibt für mich keine Abstufung von Missbräuchen, weil das kann von Kind zu Kind verschieden tragisch sein und es bleibt die Tatsache, es schädigt jedes Kind, aber auch das kann ganz verschieden sein.

Wenn du möchtest darfst du mir schreiben, es ist aber so meine Vorlieben sind Mädchen und nicht Jungen.
Ich behalte mir aber immer das Recht vor, jederzeit Stopp zu sagen, ich möchte nicht mehr reden.

Dass die Kirche nicht mehr meine Heimat ist, ist auch nicht grundlos, aber eine ganz andere Geschichte.

Gruss Mano

 

Arno Nym
aus Berlin

am Sonntag, 01-01-17 22:50

Euch allen von der Seite ein gesundes neues Jahr !:)
Grüsse Arno

 

Reginald Binder
aus Mannheim

am Donnerstag, 29-12-16 23:02

regnerus.binder@yahoo.de

Hallo Manu!
Ich selbst habe keinerlei sexuelle Mißbrauchserfahrungen erlitten.Undich selbst geheauch verantwortungsvollmit andern und mir um.
Mir geht es um den Austausch mit Männern (pädo/hebephil) Vorwiegend bezüglich Jungs.und über die Erfahrungen in einer Therapie.
Ich war 3 Jahre in freiwilliger Therapie bei Herrn Dr. W. In Heidelberg
Die Regenbogen-NAK hat bisher die Thematik Pädo/Hebephil nicht nicht aufgenommen.
Schade das Du keine Heimat in einer Kirche gefunden hast;kann seelisch echt sehr viel Kraft geben...

Herzlichst
Reginald

 

Mano

am Mittwoch, 28-12-16 05:40

Mano@topmail-files.de

Hallo Reginald

Ich habe die Webseite von euch angeschaut. Ich muss zugeben für mich war sie nicht so einfach zum lesen, weil ich kein Christ mehr bin und der Kirche den Rücken zugedreht habe. Was aber nicht heissen soll, dass ich eure Arbeit nicht gut finde.
Bei euch sind Menschen mit ganz unterschiedlicher Sexualität willkommen, aber ich konnte nirgends das Wort Pädophil lesen. Die gehören doch auch zu einer solchen Gesellschaft, wie ihr seid.

Ist schon richtig, dass Kinder keine Sexualobjekte sein sollten und Zärtlichkeit und Liebe ohne Zwang brauchen, auch wenn sie Menschen sind mit einer Sexualität, einfach Altersgerecht und im Kindlichen Rahmen.

Du bittest, dass dir jemand über das Thema Missbrauch schreibt, um was soll es denn bei dem Thema gehen?
So wie ich hat es hier im Gästebuch sicher auch noch Menschen die als Kind Erfahrungen mit Missbrauch gemacht haben, doch die werden kaum einfach drauflos schreiben, wenn sie nicht genau wissen, wie dieser Austausch sein soll.

Kannst du da etwas präziser werden mit einigen Stichworten?

Mano

 

Caspar Ibichei

am Dienstag, 27-12-16 19:15

caspar-ibichei@gmx.de

"Lasst uns dem egozentrischen Hass und der Verachtung in der Welt mit achtsamer Liebe und Mut entgegentreten. Egal in welchem Zusammenhang. Immer. Und immer wieder neu. So schwer es auch manchmal fällt. Nur das kann der Weg sein."

Vielen Dank für diese Worte.
Sie motivieren zum Weitermachen.

Caspar

 

Reginald Binder
aus Mannheim

am Samstag, 24-12-16 16:29

regnerus.binder@yahoo.de

Ich wünsche Euch allen schöne Weihnachtsfeiertage und alles Liebe und Gute fürs Neue Jahr 2017!

Sehr würde ich mich freuen wenn mir jemand mal per e-mail schreiben möchte.liebe grüße!

 

Arno Nym
aus Berlin

am Samstag, 24-12-16 01:35

@Max
Also ich lasse den Text lieber so, weiss auch nicht wie ich das gemeint habe. Schreibe später nochmal genauer was ich meinte.

Generell bin ich an einem Austausch von Erfahrungen sehr interessiert.

Ich wünsche euch allen hier schöne Weihnachten !

LG Arno

 

Caspar Ibichei

am Mittwoch, 21-12-16 18:04

caspar-ibichei@gmx.de

@ Arno Nym

Hi Arno,
derartige Kommentare erinnern mich an die Gesprächsfetzen auf dem Schulhof einer Schule. Auch dort hört man oft genug „Ey Mann, du bissja voll schwul ey.“ „Motherfucker“ (ich bin nicht auf dem aktuellsten Stand,) früher war mal der „Hühnerficker“ in, jetzt der „Kinderficker“.
Man hat oft das Gefühl, dass einige Menschen nie aus dieser Zeit und dieser Sprache herauswachsen. (Verrohung der Sprache.)
Diese Menschen machen sich absolut keine Gedanken über das, was sie da sagen.
Es wird einfach nur als Schimpfwort gebraucht. Mehr Gedanken macht sich natürlich derjenige, der betroffen ist. Entweder weil ich so angesprochen werde und mich frage, was meint der Sack jetzt damit? Oder weil ich, wie in deinem Beispiel, eben selber pädophil bin und mich beim Hören oder Lesen einer solchen Aussage schon frage: Wie meint der das jetzt? Was denkt der sich dabei? (Ich glaube dir versichern zu können: Nichts, absolut nichts.)
Jeder, der Ahnung von der Thematik hat, auch wenn er selbst nicht betroffen ist, bemerkt schnell die Flachheit solcher Kommentare und kann den restlichen Inhalt entsprechend einordnen.

Das mit dem „Täterdenken“ ist schon eine interessant Variante, über die wir demnächst im Forum noch mal sprechen könnten.
Du möchtest anderen mit deinem Wissen helfen. Ich denke, den ersten Schritt dazu hast du schon getan. Du machst dir Gedanken darüber und hast sie auch ausgesprochen.
Die Art und Weise der Hilfe klingt schon ziemlich schräg, ich glaube, darin zeigt sich die Stärke des Wunsches. Starker Wunsch - starke Hilfe. (Mir ging es jedenfalls mal so, ich wollte mit aller Macht helfen. Für mich hat sich dann gezeigt, dass viele kleine Schritte realistischer sind.) Anderen Betroffenen den Rücken stärken zu wollen, ich denke, wir brauchen nicht darüber zu reden ;-)
Du schreibst, du wartest auf eine Chance... Warte nicht, suche sie.
Ich habe so ein kleines Ziel in der Entstigmatisierung der Pädophilie gefunden.
Ich hatte mit Gesprächen über mich selbst in sicheren Kreisen angefangen (ok, meine Komfortzone musste ich dazu schon verlassen.) Ab Mitte Januar wird ein von mir verfasster Flyer an einer Ausbildungsstelle für Psychologen liegen. Die „Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs“ hat ihn letzte Woche von mir bekommen.
„Wir müssen herausfinden, was Politik und Gesellschaft verändern müssen, damit Kinder und Jugendliche in Zukunft besser vor Missbrauch geschützt sind.“ (Aus ihrer Homepage.)
Nach meiner Meinung gehört auch ein Abbau der Stigmatisierung dazu, damit sich labile Kollegen leichter Hilfe suchen können.
Du wirst dein Ziel auch finden, wenn du suchst und nicht wartest.
Damit will ich aber nicht zum blinden Aktionismus auffordern sondern zu einer vorsichtigen Suche. Lies viel, nicht nur dicke Bücher sondern auch kleine Zeitungsartikel. Dort erfährst du sehr gut, wo Hilfe gebraucht wird, wo es etwas zu ändern, zu verbessern gibt.
(Eine wunderbare Quelle ist hier die Rubrik „Aktuell“ und auch das Gästebuch.)
Wenn du etwas für dich gefunden hast, probiere es aus. Sei vorsichtig dabei. Du wirst bald herausfinden, was dir liegt.

Ok, das war es erst mal. Dir noch schöne Weihnachten und dem ganzen SuH Team und allen, die dies lesen.

Caspar

 

Mano

am Dienstag, 20-12-16 19:34

Mano@topmail-files.de

Hi Arno Nym

Ich habe mich hier schon länger nicht mehr blicken lassen, ich wollte immer und habe es doch sein lassen.
Jetzt habe ich den Link von jemandem bekommen, der nicht weiss, dass es mich hier auch gibt, habe mich wieder einmal im Gästebuch umgeschaut und schon auf der ersten Seite taucht mein Name auf :-)
Mit jemandem reden zu können, war auch lange mein Wunsch, aber wo findet man solche Menschen im Alltag? Menschen mit denen man einfach über das Empfinden gegenüber von Kindern reden kann ohne verurteilt zu werden. Man kann es versuchen, doch oft kann der Andere dann doch nicht damit umgehen. Aber es gibt solche Menschen und manchmal stehen sie direkt neben uns ohne dass wir es wissen.

Ich habe zwei solche Menschen, eine 70 jährige Frau, welche ich schon sehr lange kenne und die durch mein unfreiwilliges Outing erfahren hat, das ich pädophil bin. Sie hat aber dann nicht weg geschaut, sondern sie ist auf mich zu gekommen mit vielen Fragen, sie wollte mehr darüber erfahren, weil sie durch mich merken musste, dass diese Leute nicht nur in den Medien existieren und auch keine schlechten Menschen sind. Sie hat sich mit mir auf einen Weg gewagt, den sie so nicht kannte und sie hat mir heute wieder gesagt ich versuche immer zu verstehen und langsam aber sicher gelingt mir das auch.

Manchmal braucht es aber auch den Zufall um solche Menschen kennen zu lernen und da wären wir bei Caspar. Einer ganzen Reihe von Zufällen haben wir es zu verdanken, dass wir uns kennen, den Ursprung begann hier bei Schicksal und Herausforderung.
Was sich daraus ergeben hat, hätte ich nie gedacht ist aber extrem wertvoll. Es hätte aber auch ganz anders kommen können, weil wie Caspar geschrieben hat, man weiss nicht auf wen man trifft, so wusste er auch nicht, dass er mit mir auch gleich auf ein Missbrauchsopfer traf. Das kann es unmöglich machen oder auch eine neue Erfahrung sein.
Jedenfalls ist es so, ich kann mit Caspar wirklich über alles reden und sei es noch so persönlich. Ich kann das wohl auch mit der 70 jährigen Frau, der Unterschied besteht aber darin, sie versucht zu verstehen und Caspar kann es einfach verstehen.
So kann ich da nur beipflichten, „Wage einen ersten, unverbindlichen Schritt.“ Ich habe es gewagt und müsste es heute bedauern, wenn ich es nicht gemacht hätte.

Mano



@NewMan

Es ist schon richtig wenn man die Grenzen absteckt, doch keine Regel ohne Ausnahme.
Bei mir und Caspar gab es keine solchen Grenzen und wenn dann nur von kurzer Dauer.
Ich habe Caspar im März hier kennengelernt und unser Kontakt wurde innert kurzer Zeit in den Mails so intensiv, dass ich bereits 6 Monate später vor seiner Haustüre stand und demnächst wieder bei ihm klingeln werde.

Kommentar:

Max: ^^ So sind NewMan und ich also nicht die einzigen, die über die Webseite schon dicke Freunde gefunden haben. Cool!

 

Arno Nym
aus Berlin

am Montag, 19-12-16 21:57

Was haltet ihr eigentlich von den klischeehaften Kommentaren unter Politikersendungen, die sie nicht leiden können, diese seien pädophil? zb bei you tube. Für mich irgendwie wieder eine ABWERTUNG dieser Neigung.
Wenn man jemanden BESONDERS ABWERTEN möchte, ist er halt pädophil ! Das ist die Standardaussage von vielen Leuten.

Ich merke für mich, dass ich immer mal in die Denkweise der "Nicht Betroffenen" rutsche, wenn es um das Thema geht und da wirkte es auf mich sehr standardmässig und ohne das Thema genau angegangen zu haben. Wenn ich mich mit dem Thema verbunden fühle, sehe ich sehr viel anderes in mir, von Wertschätzung des Alters, bis eine AUFGABE mir für, sich um das Thema zu kümmern und hier in beide Richtungen zu helfen.
Anderen Betroffenen, die jemanden brauchen, der ihnen Rückendeckung gibt und mit dem sie reden können und andererseits eine Art "Täterdenken"(was vor einer Weile noch stärker und destruktiver war) um Gefahren für Kindern besonders zu erkennen und auf Kinder im Alltag ein besonderes Augenmerk zu legen(aber auch weil mir das Alter gefällt). Ich habe hier viele Emotionen verbraucht....
Ich warte immer noch auf die "Chance", dieses "Wissen"sinnvoll einsetzen zu können. In Gedanken sehe ich mich manchmal als derjenige der zb erkennt, dass der Papa eines Mädchens zb nicht ihr Papa ist und er sie nur entführen will, dass ich es in den Augen des Mädchens sehe usw . Im Laufe des Jahres habe ich viele solcher Gedanken durchgespielt, in guter wie in schlechter Hinsicht. Diese waren teilweise recht absurd und schräg, das ich mich frage, woher ich diese Idee hatte usw.
Ich bin was das "Wissen" um mich anbelangt, etwas ruhiger geworden, da es wenig Chancen?/Möglichkeiten gibt, hier positiv aktiv zu werden. Klingt das schräg, dass ich hier einen Beitrag leisten möchte?

Sorry Leute, ich schreibe einfach was ich denke, bin auch noch in einem Prozess, der mich das ganze Jahr begleitet hat. Das Thema beschäftigt mich halt sehr.


LG Arno Nym

Kommentar:

Max: Hallo Arno. Es ist leider nicht alles sicher zu verstehen. Sieht nach ungünstigen Tippfehlern aus, die den ein oder anderen Satz zerhauen. Falls du deinen Eintrag nochmal überarbeiten willst können wir das Ergebnis hier reinsetzen.
Das mit den Abwertungen finde ich sehr schlimm. Es demonstiert das Ausmaß der Stigmatisierung, das Ausmaß an Verachtung, dass uns entgegengebracht wird: Wer pädophil ist ist allgemein scheiße und korrupt und für nix zu gebrauchen. Ich denke das wird noch Jahrzehnte dauern, bis sich das endlich gibt. Aber ich denke es wird sich geben, mit der Zeit.
Die Denkweise, die du beschreibst, kenne ich auch: das Gefühl Blickwinkel und Beuteschema eines Missbrauchstäters zu kennen. Kann man das sinnvoll einsetzen? Das bilde ich mir ein. Wissen tu ich es nicht.
Stichwort "aktiv werden": Was meinst du konkret damit? Einen Beitrag leisten zu wollen klingt für mich nicht schräg sondern toll. (Genau deswegen bin ich 2009 auf SuH gestoßen. Dass dies 7 Jahre später noch einen so großen Stellenwert in meinem Leben haben würde hätte ich damals nicht gedacht.)

 

Hanna Frey
aus Wuppertal

am Freitag, 16-12-16 08:24

kontakt@hanna-frey.de

http://www.hanna-frey.de/

Hallo Ihr Lieben, bitte drückt mir die Daumen für meine erste Lesung heute Abend. Endlich darf ich mein Buch vorstellen und bin mega nervös. Gerne möchte ich auch aber heute schon eine ganz tolle Weihnachtszeit wünschen in der Hoffnung, dass ihr alle ganz viel Spaß und gute Laune habt. Weihnachten.... das Fest des Friedens.... ich wünsche euch von Herzen, dass ihr Frieden findet in euren Herzen und in euren Köpfen! Alles Liebe und bis ganz bald, Hanna :)

Kommentar:

Max: Danke dir für die lieben Wünsche. Dir ebenso alles Gute, insbesondere für deine Lesung heute Abend!

 

Arno Nym
aus Berlin

am Mittwoch, 14-12-16 20:07

ok, dann stell beide rein....

 

Arno Nym
aus Berlin

am Montag, 12-12-16 20:31

Hey Leute :)

Also ich habe mich ehrlich gesagt nicht getraut auf diese Seite zu gehen, aus "Angst" mein Beitrag wäre doch online gegangen. Ok Danke erstmal, dass nicht ! Ich hätte Angst gehabt, ich wäre für "verrückt" erklärt worden was ich da geschrieben habe, oder sehr fragwürdige Einstellung

Habt ihr den meinen Eintrag noch gespeichert, fals ich es mir noch überlegen möchte ?

Grüsse Arno

Kommentar:

Max: Ja, das ist alles noch da. Nur eben nicht freigeschaltet. :)

 

Reginald Binder
aus Mannheim

am Samstag, 10-12-16 22:14

regnerus.binder@yahoo.de

Hallo!
Diese Homepage finde ich sehr gut.
Endlich mal Menschen welche sich menschenwürdg mit dieser Thematik auseinandersetzen.
Leider ist das in dem Jungsforum so nicht der Fall-da habe ich sehr viel Spott erfahren
Ich gehöre der Neuapostolischen Kirche an und bin auch Mitglied der Regenbogen-NAK. Diese ist zwar in erster Linie für homosexuelle und transsexuelle Leute-es ist aber JEDER dort herzlich willkommen:))
Das Wort Liebe wird heute leider viel zu sehr mit Sexualität verbunden-Liebe ist jedoch viel mehr.
Es wäre schön wenn per E-Mail mal mit jemanden schreiben könnte zum Thema sexuellem Mißbrauch an Kindern-Meine ehrliche Meinung: Kinder sind keine Sexualobjekte-Kinder brauchen Liebe und Freundlich und Zärtlichkeit-jedoch niemals unter Zwang und niemals Machtausübung an einem Kind.Leider habe ich niemanden mit welchem ich darüber schreiben kann-in dem Jungsforum wie schon erwähnt wurde ich als "Edelpädo" betitelt....Wer mal mir schreiben möchte wäre echt nett. Und : Bitte auch mal auf die Homepage der Regenbogen-NAK schauen.Danke Euch;liebe Grüße vom Reginald (47)

 

Jay-Jay

am Donnerstag, 08-12-16 10:12

Herzlichen Glückwunsch zu eurem 10-jährigen. Ich wünsche auch alles Gute für die Zukunft. Wie man sieht, bin ich nicht verschollen. Ich bin froh, dass die Seite immer noch Bestand hat. Solltet ihr euch an mich wenden wollen, so könnt ihr über Marco einen Kontakt erreichen. Liebe Grüße Jay-Jay

Kommentar:

Max: Hey Jay-Jay! Danke. Ich freu mich sehr von dir zu hören!
Ich meld mich, auf jeden Fall.

 

Fetzer

am Donnerstag, 08-12-16 01:26

Hallo,

gut Ding will weile haben, so dachte ich bis vor Tagen und geriet mehr und mehr zum Entschluss auch das Gästebuch hier als sich wohlmögliche distanzierende Sympathien von kleineren Gruppen
betrachten oder verbuchen zu müssen.

Dass ich nun doch noch mal hier rein schaute war Zufall, da ich hier in den Anfangszeiten des Gästebuchs weiter stöbern wollte - was ich auch noch machen werde - aber äußerst überraschend auf den Nachschub von Neueinträgen, u. a. meinigen.

Selbstverständlich ist meine Enttäuschung gegenüber allen im Netz kursierenden, sich als Selbsthilfe darbietenden Kleingruppierungen zu diesem Thema vollkommend gleich groß geblieben, so wie ich dies zum „guten Schluß“ in den Clans der AHS und deren rum liegenden Klitschen als Erfahrung hinnehmen musste. Das ist nun schon Jahre her und diese ganzen federführenden Menschen hinter jenen Usern kennen mich, samt meinen persönlichen Angaben aber halten es nicht für wenigstens angemessen sich selbstständig für ein klärendes Gespräch bei mir zu melden. Ein Armutszeugnis derer.

Etwa vor 2 Jahren, erfuhr ich in einem von mir aus geführten Telefonat, mit dem Hilfetelefon der AHS, dass die Federführenden jener Netz-Communitys, die sich außer Euch auch noch hier zu lande präsent halten, dass sie mich nicht in ihren Onlineforen haben wollen. Dies wurde selbstverständlich diplomatischer Ausgedrückt.

„Sie seien der Ansicht, dass ihre Foren nichts für mich wären und sehen von daher von weiterer teilhabe meiner Wenigkeit generell ab“! Also sie möchten mich nicht mehr unter sich haben.

Aber warum? Etwa wegen meines Nicks „Fetzer“ oder wegen meiner deutlich erkennbaren Schreibfaulheit, oder aber weil mir deren obszöne Kommunikationsarten nicht gleich so zu lag. Fragen über Fragen bleiben da Unbeantwortet und lassen sogar schon Verschwörungen auf ihren Plattformen einher ziehen.

Wenn dem so war und sein soll, warum dann damals diese verleumderische mit Erpressung eingeleitete Aktion in ihrem ehemaligen Subforum. Dass ich, mit einen Kind eines Users ihrer Plattformen, was sexuelles gehabt hätte uns dies in den großen sozialen Netzwelten veröffentlicht werde.

Alles äußerst suspekt.

Wie dem auch sei, setze ich mich weiterhin mit dem Gesamten von Pädophilie als Selbstbetroffener unentwegt und neugierig auseinander.

Gruß
Fetzer

Kommentar:

Max: Ich kann nicht für andere Foren sprechen. Was eventuell für manche oder in Foren ein Problem darstellen könnte ist deine.... sagen wir "überoriginelle" Ausdrucksweise. Es ist oft schwer zu verstehen was du eigentlich meinst. Noch ganz abgesehen davon, dass uns Hintergrundwissen dazu fehlt, was da eigentlich in den anderen Communities,die du erwähnst, los war. Es war ja keiner von uns dabei. Bei uns ist es ab und an so, dass ein paar Tage dauert, bis wir GB-Einträge freischalten. Normalerweise geht es schneller, aber wenn privat viel los ist oder die Gesundheit und Konzentration gerade nicht mitspielt, kann es mal etwas dauern, bis einer von uns schafft zu lesen und freizuschalten und gegebenefalls noch zu kommentieren. Das alles braucht Zeit und Kraft und nebenbei läuft noch einiges an Kommunilation per E-Mail ab, was unsere Leser im Gästebuch natürlich nicht mitbekommen.

 

Arno Nym
aus Berlin

am Mittwoch, 07-12-16 19:51

Hallo nochmal

An die Leute, die diese Seite betreuen:

Könntet ihr meine Einträge bitte löschen? ich möchte sie doch nicht veröffentlichen lassen!

Habe zu unüberlegt geschrieben! Danke

Kommentar:

Max: Sicher? Ich fand deine beiden Beiträge von heute durchaus sinnvoll und fände es schade sie nicht online zu stellen. Falls du dich umentscheidest und uns das wissen lässt versteht sich. Oder, du kannst uns auch gern per E-Mail anschreiben. Unsere Adresse findest du oben auf der Startseite und im Impressum.

 

Arno Nym
aus Berlin

am Mittwoch, 07-12-16 19:04

Ich hoffe mein Text ist nicht zu wirr, ich habe nur alles aufgeschrieben was mich so bewegt! Ich weiss ja auch noch nicht so genau, wie ich mich fühle

Dass ich keinen Leidensdruck verspüre stimmt so nicht, ich kann mich aber, wenn ich mich mit dem Thema beschäftige, es weniger werden lassen.
Wie gesagt meist konstruktiv, habe auch schon einige Bücher zu dem Thema gelesen.

LG Arno

 

Arno Nym
aus Berlin

am Mittwoch, 07-12-16 18:34

Hallo Leute :)

Was den Kontakt betrifft, bin ich eher unschlüssig, auch da ich meine eigene Weise habe mit der Pädo Neigung umzugehen.
Ich weiss auch nicht, wie der Kontakt aussehen soll, mal sehen.
Ich beschäftige mich viel mit dem Thema, schreibe viel darüber und denke drüber nach.
Ich denke, ich bin ein Mensch, der sich teilweise auch selbst helfen kann und viel im Einzelgespräch mit sich selbst klärt, zb nicht aufällig zu werden im Alltag. Dazu kommt, dass ich denke keine grosse Impulskontrollstörung habe, was aber auch in anderen Bereichen so ist. Wenn ich wütend war, habe ich meist Gegenstände zerstört oder so. "Handgreiflich" bin ich im Grunde noch nicht geworden.

Vielleicht ist das ein Vorteil im Gegensatz zu Leuten, die sich nicht "beherrschen" können.

Mir ist im Laufe des Jahres irgendwie klar geworden, dass ich mich mit dieser Neigung auch identifizieren möchte und sie nicht abwehre und ich mich auch nicht demütig fühle, weil ich so veranlagt bin.Dafür ist es aber auch wichtig, WENIGEN Leuten davon zu erzählen, sonst gäbe es genug Abwertungen oder "gut gemeinte Ratschläge". Trotzdem würde ich bei manchen Leuten dies einfach rausschreien anstatt dass sie zum tausendsten Mal fragen, "Wie es denn mit Mädels usw läuft". Ich bin es leid, Ausreden zu finden, warum es nicht mit den (erwachsenen) Frauen klappt usw.
Trotzdem würde ich gerne meine Meinung dazu sagen, wenn das Thema "Pädophilie" zur Sprache kommt und dass nicht alle nur schwarz weiss bei dem Thema denken sollen oder auch im zb Menschen, die dafür in der Öffentlichkeit oder auf ner Party gedemütigt zu werden....

Aber wie gesagt, ich wüsste dann nicht, ob ich die Flut an "Ratschlägen" so verarbeiten könnte.

Ich finde es toll, dass man hier über das Thema reden kann, auch wenn ich (im Moment) nicht so einen krassen Leidensdruck habe, auch weil ich damit auch viele emotionale und auch konstruktive Dinge verbinde, zb mein Schreiben.
Es gibt einige schlimme Szenarien, die ich im Kopf habe und dann kann ich teilweise auch weinen, bzw berührt sein, wie schlimm das wäre, wenn zb ein 8 Jähriges Mädchen in die Hände von Kinderschändern geraten würde. Ich wechsel dann die Perspektive vom "Täter" (im Kopf) zum Mitfühlenden Menschen.

Vielleicht ändern sich die Dinge nochmal, aber mir ist eine Identifizierung (und dem Thema) SEHR WICHTIG

Könnt ihr das verstehen ?
oder klingt das alles eher "unmoralisch", so zu denken ?

Kommentar:

Max: das alles klingt für mich keineswegs unmoralisch oder irgendwie abwegig. In der Tat ist der Wunsch, zumindest begrenzt über die eigene Sexualität reden zu können, vielen Menschen mit Präferenzbesonderheiten bekannt. Viele äußern auch genau das, was du erwähnst, dass sie es am liebsten herausschreien würden wenn Verwandte oder Kollegen zum xten Male fragen: "Na, was macht die Liebe?" Für einige haben sich da Ausreden als wirksames Mittel rauskristallisiert wie sich als asexuell zu präsentieren, was mitunter hilft, weiteren Fragen in dieser Richtung vorzubeugen.
Die Impulskontrolle ist in der Tat bei jedem Menschen anders ausgeprägt und das gilt es natürlich für sich selbst zu erkennen und zu bedenken. Ebenso wie nicht die Fantasien aller Pädophilen gleich ausgerichtet oder gleich präsent sind im Alltag.

 

Lennart Gusni

am Mittwoch, 07-12-16 15:23

Hallo, zusammen!

Zunächst einmal ist es mir ein Anliegen,
den Admins dieser Seite für ihren Einsatz zu danken.

Aber auch alle anderen Leuten hier, die bislang den Nerv aufbringen konnten,
sich dem schwierigen Thema Pädophile als Betroffener zu stellen;
die sich dazu entschlossen haben,
an sich selbst zu arbeiten
und andere bei ihrem An-sich-selbst-Arbeiten zu unterstützen -
anstatt in Resignation und Niedergang zu verfallen.

Es macht mir sehr viel Mut, das alles hier erst mal zur Kenntnis zu nehmen,
Und ich möchte gerne meinen bescheidenen Beitrag leisten, dass das weitergeht.
Dass es nicht einschläft - noch nicht.
Noch l a n g e nicht...

Ein klein wenig Information zu mir:
Ich bin 38 Jahre alt und von der Ausrichtung her
masochistisch-bisexuell-kernpädophil - Präferenzalter ca. 8 bis 12 Jahre.

Abgesehen davon, dass ich ein Mensch bin,
passe ich teilweise noch in diverse andere Schubladen psychiatrischer Diagnostik.
Aber das tut jetzt wahrscheinlich weniger zur Sache.
Entscheidend für mich ist, dass ich mir seit den letzten vier Jahren zu Herzen nehme,
was hier etwa in den „Grundsätzen für Pädophile“ bzw. dem „Ehrenkodex“ dokumentiert ist.

Ich bin bislang nicht zum „Täter“ (bzw. zum „Opfer“...) geworden.
Und das habe ich auch nicht vor.
Ebenso habe ich schon verschiedene Therapien gemacht
und bin auch derzeit ganz gut aufgehoben in professioneller Unterstützung.
Darüber hinaus helfen mir auch Medikamente dabei,
vorhandeneTriebhaftigkeit spürbar zu reduzieren.
Und das finde ich sehr erleichternd.

Ich nehme also den Kampf auf, um - mit klaren Gedanken und aufrichtigem Herzen -
das Beste aus meiner Situation zu machen.
Auf diesen kurzen, kleinsten gemeinsamen Nenner
lässt es sich ganz gut summieren.

Was dies für mich konkret bedeutet - das Beste aus der Situation zu machen -
ließe sich jetzt lang und breit ausführen.
Vielleicht mache ich das an anderer Stelle mal.
Ich habe mir vorgenommen, hier keinen Roman zu schreiben,
sondern mich auf das Wesentliche zu beschränken.
Denn es fällt mir generell schwer, mich kurz zu fassen.

Wenn ich jedenfalls sehe, was hier in "schicksal-und-herausforderung" so abgeht -
an Aufklärung, Zuhören, Trost, Zuspruch, Kritik, Relativierung, Differenzierung, HOFFNUNG !!! -
so finde ich: Hier kann man es sehen.
Wer Augen hat zu sehen,
der kann sich hier davon überzeugen,
dass gute (und bessere) Wege möglich sind.

Mein bisheriger Weg war so, dass ich (scheinbar) längere Zeit
keine Augen für diese Adresse hier hatte.
Obwohl ich durchaus auf der Suche gewesen bin.
Vielleicht war ich jedoch bereits so ratlos und rastlos in meiner Verzweiflung,
dass ich schon gar keinen Blick mehr hatte für die tatsächlichen Lösungen.
Vielleicht gierte ich auch einfach nur nach schnellen,
einfachen Antworten und Rezepten. Keine Ahnung.

Hauptsächlich war ich abgeschreckt (und auch wütend)
durch Informationen zahlreicher psychiatrischer Ambulanzen für Sexualstörungen,
die auf ihren Informationsportalen im Internet schreiben,
dass sie Menschen, die eine Sexualstraftat begangen haben
oder die an Pädophilie leiden, nicht behandeln können.
Ich dachte mir da nur: „K ö n n e n die nicht? Oder w o l l e n die nicht:
sich die Hände schmutzig machen mit derartigen Risiko-Faktoren?

Jedenfalls bin ich vor knapp einer Woche auf das Buch
„Herausforderung Pädophilie“ von Hahn / Schwarze gestoßen,
das seit kurzem erhältlich ist
und worin mehrmals diese Internetseite empfohlen wird.
Auf diesem Weg bin ich hier angekommen.

--

Das Projekt „Kein Täter werden“ leistet meiner Meinung nach ganz großartige Pionierarbeit.
Vor allem kann es bestimmt auch dabei helfen, am Stand der allgemeinen „öffentlichen Meinung“ anzusetzen:
Dass also zunächst mal in den Köpfen der (häufig zu Recht) empörten Masse ankommt:
Leute mit pädophilen Gelüsten sind nicht per se unberechenbare Monster,
die nichts anderes im Sinn haben, als andere Leute zu manipulieren.
Sondern das sind genauso leidende und zerbrechliche Wesen, wie jeder andere Mensch auch.

Und je mehr solches (und anderes) Umdenken gelingt,
desto eher scheint eine Chance zu wirklichem echtem,
authentischem Dialog gegeben zu sein.
Vorher wahrscheinlich kaum.
Denn ich musste leider oft genug die Erfahrung machen,
dass bei diesem Thema viele Menschen einfach aufhören zu denken;
sprich: Es tritt (durchaus nachvollziehbare) Überforderung ein -
und damit leider ganz schnell auch: Eskalation...

„Schicksal und Herausforderung“ geht, meiner Wahrnehmung nach,
allerdings noch einen Schritt weiter:
Ich sehe das für mich folgendermaßen:

Der erste Schritt auf dem Weg der Besserung
besteht sicherlich darin, ehrlich und aus tiefer Überzeugung sagen zu können:
„Ich will kein Täter werden.“
Der zweite Schritt liegt für mich dann jedoch in der nachfolgenden Frage:
„Wenn ich kein Täter werden will, was will ich DANN sein?“

Meine Antwort, die mich auf meinem Weg beflügelt,
lässt sich ungefähr so formulieren:

"Ich will MENSCH sein.
Ich will mich nicht länger reduzieren (und vor allem reduzieren l a s s e n !!)
auf all das, was bei mir n i c h t funktioniert,
auf all das, was schief gelaufen ist in meinem Leben
oder auch auf all das, was ich eventuell noch alles falsch machen könnte.
Sondern: Ich will das Beste aus der Situation machen.

Im Grunde also ganz einfach.
Aber was f o l g t daraus, für mich?

Beim Überfliegen der verschiedenen Rubriken auf dieser Seite
finde ich jedenfalls viele Ansätze, die genau in diese Richtung gehen;
indem hier versucht wird, solche und ähnliche guten Vorsätze konkret mit Leben zu füllen.

Das war mir erstmal wichtig, loszuwerden.

Ich dachte mir:
>> Ok. Du hast jetzt ganz viele wichtige und sinnvolle Informationen -
mit dem Buch und mit den ganzen Texten hier auf „Schicksal und Herausforderung“.
Das musst Du erst mal alles in Ruhe lesen und sehen,
inwiefern Du Dich in diesem Spiegel konkret wiedererkennen kannst.

Aber es ist schon auch wichtig,
diejenigen, die hier bislang so engagierte Präsenz gezeigt haben,
auf ihrem Weg zu ermutigen.
Nicht einfach nur egoistisch ihre Gedankenarbeit zu konsumieren,
sondern von vorne herein direkt etwas zurückzugeben und beizusteuern.

Kommentar:

Max: Hallo Lennart danke für deine anerkennenden Worte. Genau das, was du beschreibst ist unsere "Vision", was wir versuchen zu vermitteln und anderen zu helfen.
Das Buch von Gernot Hahn und Claudia Schwarze haben wir leider bisher nicht geschafft ausführlich vorzustellen, das steht aber definitiv noch auf unserer Liste geplanter Beiträge für die nächste Zeit.

 

Journalistenschule CUEJ
aus Straßburg

am Freitag, 02-12-16 08:33

Hallo,

im Rahmen meines Studiums an einer französischen Journalistenschule in Straßburg arbeite ich an einer Webdoku, die einen Blick auf Sexualstraftäter - ihre Lebenswege, Motive und staatliche Behandlung - werfen soll. Bei meinen Recherchen bin ich auf Ihre Website gestossen. Ich finde die Arbeit, die hier geleistet wird, sehr spannend. Gerne würde ich mit einer/m Verantwortlichen der Seite ein persönliches Gespräch führen - über die Seite und die Rückmeldungen, aber auch über das Leben mit Pädophilie. Präventionsprogramme wie in Deutschland (BIOS, Charité) gibt es in Frankreich nicht. Das wird hier also mit grossem Interesse betrachtet.

Natürlich ist die Anonymität gewahrt.

Ich freue mich von Ihnen zu hören!

Danke!
Philine

Kommentar:

Max: Hallo Philine. Wir stehen ja schon per Mail in Kontakt.

 

Hermann AGPD
aus Düsseldorf

am Donnerstag, 01-12-16 23:24

info@agpd.net

http://www.agpd.net

Hallo, ich hatte bei der AHS-Tagung in Hilden NewMan getroffen, und er wollte sich nochmal melden. Zuletzt schrieb er, er sei krank. Weil ich danach nichts mehr von ihm hörte, fürchte ich, dass es ihm nicht gut geht. Bitte richtet ihm aus, er möge sich mal melden, wenn es ihm besser geht. Vielen Dank und Gruß
Hermann

Kommentar:

Max: Hallo Hermann, Max hier. NewMan geht es soweit gut, aber er ist aktuell privat ganz schön eingespannt. Feiertage eben. Ich bin sicher er wird sich demnächst noch bei dir melden. Ich wäre übrigens auch gern dabei gewesen, leider hat es aber zeitlich (und finanziell) für mich nicht hingehauen.

 
 
aktualisiert: 24.05.2018